Vernissage am 17. Juli um 19 Uhr

bis 7. August 2015

Christoph Hegemann Alles nur geschöpft GALERIE Crystal Ball Berlin

Christoph Hegemanns skulpturales Werk besitzt eine seltene Diversität und vieldeutige Aura. Die Figur ist bei ihm einerseits urspüngliche Form und gleichzeitig auch Erinnerung. Die Synthese dieser eigentlich gegensätzlichen Aspekte in den Arbeiten des Künstlers stellen eine einzigartige Position dar. Die Sujets der Skulpturen und deren Titel sind poetisch, eigenwillig und ihre Auswahl ist liebevoll erarbeitet. Seit den 90iger Jahren arbeitet Christoph Hegemann mit der verlorenen Form. Die Steuerung des Arbeitsprozesses, bei dem man eine originäre Negativform in der Erde erstellt und die Figuren direkt im Sand ausgegossen werden, arbeitet ebenfalls mit dem Mittel einer Gegensätzlichkeit des Zufalls. Dichte und Konsistenz des Erdgrundes, Pflanzenteile, irdene Fragmente und Sedimente spielen hinein und kreieren eine einmalige rätselhafte Form. Die ästhetische Sensibilität des irdenen Materials, welche wie ein durch Altern und Erosion gebildetes Äußeres erscheint, verleiht dem Objekt eine schon mythische Präsenz, die auf etwas Vergangenes und nicht Sichtbares hinweist.

Christoph Hegemann’s sculptural work has a rare diversity and ambiguous aura. In his work, the figure is in its primary state and at the same time also a memory. The synthesis of these essentially contradictory aspects constitute a unique position. The sujets of the individual characters and words are poetic, idiosyncratic and thoughtfully circumscribed. Since the Ninetees Christoph Hegemann works with the Verlorene Form. The means of control in the creation process in which you mold an original negative in the soil, and the figures are poured directly in the sand, is also working with the dichotomy of chance. Density and consistency of soil, parts of plants, earthen fragments and sediments come into play and create a unique enigmatic form. The aesthetic sensibility of the earthen material, which appears as an exterior form, molded by aging and erosion, gives the object a gentle mythical presence, which points to something past and invisible.

We paint your cubistic/ dadaistic/ expressionistic portrait !

Ausstellungseröffnung mit Kunstaktion – Künstler der Galerien

am 21. Juni 2015 um 16 Uhr

besuchen Sie den Portraitservice bis 26. Juni:  täglich 16-20 Uhr

am Freitag, 26. Juni bis 22 Uhr, letzer Tag mit großen Portrait Zirkus!

plakatportrait

Forget about Selfies! Crystal Ball is offering an artistic portrait service. The contributing artists will create your personal cubistic, expressionistic or dadaistic portrait at the gallery. Besides the different measurements of the offered paintings perfectly fit in every trolley size.
The 5 day project is curated by Julia Psilitelis and Manfred Kirschner and feature the work of artists, such as: Ionana Alexe, Jim Avignon, Kolja Burmester, Françoise Cactus, Elke Graalfs, Maike Hartwig, Mareike Hube,  Lydia Karstadt, Vera Kino, Berit Schneider, Veronika Schumacher, Juwelia St. St., Annette Stemmann, Heike Walter, Gisela Wrede and more.
Vergessen Sie Selfies! Für dieses Projekt verwandelt sich Crystal Ball in ein Künstler Studio und bietet den Besuchern einen außergewöhnlichen Portraitservice an. Die teilnehmenden Künstler der Aktion fertigen auf Anfrage individuell gestaltete Portraits der Besucher in verschiedenen Stilrichtungen an. Die fünftägige Aktion wird kuratiert von Julia Psilitelis und Manfred Kirschner und zeigt die Arbeiten von Künstler/innen wie: Ionana Alexe, Jim Avignon, Kolja Burmester, Françoise Cactus, Elke Graalfs, Maike Hartwig, Mareike Hube,  Lydia Karstadt, Vera Kino, Berit Schneider, Veronika Schumacher, Juwelia St. St., Annette Stemmann, Heike Walter, Gisela Wrede und weiteren.

Fuck Your Selfie! We paint your cubistic/ dadaistic/ expressionistic portrait ! Crystal Ball Gallery

Fuck Your Selfie! We paint your cubistic/ dadaistic/ expressionistic portrait ! Crystal Ball Gallery

ranchokubistisch

Portrait, untitled – Berlin, 2015

Achtung: Crystal Ball featuring Pension Berlin:

Die Fassbinder Jahre

Die Fassbinder-Jahre – Ausstellungseröffnung der Installation “Planet Fassbinder” in der Pension Berlin, Schönleinstraße 33 am Sa. 30. Mai um 20 Uhr

Das China-Restaurant “Hongkong” in der Münchner Tengstraße gibt es immer noch. Gleich im Anschluss zu den Dreharbeiten von “Baal” hatten sie 1970 geheiratet und dort gefeiert. Eine Freundschaft fürs Leben, auch nach der Scheidung zwei Jahre später, Rainers Geburtstag stets zusammen gefeiert. “Dann heirate ich eben ein Schwulen” hatte sie einmal einem Journalisten gesagt.
Ingrid Fassbinder (so steht es in ihrem Pass) lebt seit den siebziger Jahren in Paris als Ingrid Caven.

2015 ist Fassbinder-Jahr: Ausstellungen, Filme, Lesungen, Interviews, Dokumentationen. Ingrid Caven kommt dabei kaum vor. Schade!
Sicher feiert sie aber auch in diesem Jahr, in Paris, seinen Siebzigsten.
Wir feiern auch, in Berlin, am Samstag, den 30. Mai 2015 zeitgleich zur Eröffnung der großen Rainer-Werner-Fassbinder-Ausstellung in der PENSION BERLIN, ab 20 Uhr in der Schönleinstraße 33.

Vernissage mit Performance der Künstler am Fr. 17. April um 19 Uhr

Mare Liberum- Tom Gefken und Rainer Weber- Galerie Crystal Ball Berlin

Mare Liberum, Tom Gefken und Rainer Weber, Foto: Jens Weyers

Die beiden Bremer Künstler thematisieren mit Mare Liberum, dem aus dem 17ten Jahrhundert stammenden Grundsatz für die freiheitliche Nutzung der Weltmeere auch ihren persönlichen künstlerischen Freiheitssinn als Metapher. In heutiger Zeit stehen nun selbst die großen unbezwingbaren Meere, wenngleich zuerst auf kartografischer Ebene vor der Zerteilung und Gliederung in Zonen von Besitztum und Reglements. Wie steht es da mit der künstlerischen Freiheit in einer Zeit der nachgegenwärtigen Kunst? Beide Künstler des Ausstellungsduos beziehen sich unterschiedlich und eröffnen aber ein Zusammenspiel. Tom Gefkens spielerische  Arbeiten kombinieren kunstgeschichtliche Zitate mit bestimmten Präsentationsformen und Materialien zu assoziativen Bildobjekten. Die oft mit Frauenakten bemalten Bildträger sind Fragmente, aus geborstenen Holztransportkisten. Das Bild scheint bei Gefken schon Schiffbruch erlitten zu haben und der “contemporary accident” ist anschaulich, gleich einer evolutionären Reliquie, hinter Glas bewahrt. Rainer Weber arbeitet in seinen Plastiken mit einer fundamentalen Gleichsetzung der Materialien und dem motivischen Ziel einer zweckfreien Form. Fundstücke wie Folien, Armierungen und Bauabfälle aus Zement, Metall und Plastik betoniert und verabeitet Weber zusammen und synthetisiert damit unvernüftige Objekte. Die Arbeiten haben eine Ausstrahlung von Autonomie und Leichtigkeit, die sich in ihrer antifunktionalen Strategie begründet. In Mare Liberum erscheint eine freiheitliche Aura der Kunst nach dem “Unfall der Gegenwart”.Zur Eröffnung der Ausstellung werden die Künstler den Besuchern auf Wunsch exklusive Kugelschreiber Tätowierungen anfertigen.

The two artists from Bremen thematise with Mare Liberum, a principle originally from the 17th century, for the free use of the oceans also their personal artistic sense of freedom as a metaphor. In modern times, even the great indomitable seas, although at first on a cartographic level, are put to fragmentation and division into zones of possession and regulations. How does it stand there with the artistic freedom in a time of so-called past contemporary art? Both artists of the exhibition duo refer to it differently but open an interaction. Tom Gefkens playful works combine art historical quotes with certain forms of presentation and materials to associatively image objects. The often painted images, with wellknown female nudes, are fragments of shattered wooden crates. The pictures of the exhibtion seems to have been shipwrecked already in Gefken work and the “contemporary accident” is clearly obvious like an evolutionary relict preserved behind glass. Rainer Weber works in his sculptures with a fundamental equation of the materials and the motivic goal of a purposeless form. Concrete artifacts such as films, reinforcement and construction waste as cement, metal and plastic are put in together and Weber synthesizes unreasonable objects. The work has an aura of autonomy and ease that is based in their anti-functional strategy. In Mare Liberum a liberal aura of art after the “accident of the contemporary” appears.
At the opening of the exhibition, the artists will customize the visitors on request exclusive ballpoint pen tattoos.

 

Vernissage am Fr. den 13. März um 19 Uhr, Zur Ausstellung erscheint der Otto Trölsch Katalog

bis 11. April 2015

Tamara Trölsch Galerie Crystal Ball BerlinTamara Trölschs außerordentliches Projekt “Otto 2000″ (work in progress) ist die Basis Ihrer ersten Ausstellung bei Crystal Ball. Über Jahre arbeitete Trölsch an Zeichnungen die den bekannten Otto Katalog des Jahres 2000 kopieren. Die Künstlerin übertrug bisher hunderte von Katalogseiten in sensible, schwarz-weiße, feine Strichzeichnungen. Von den 90ger Jahren an sind wir durch den wachsenden Einfluß des Internet einem starken Wandel ausgesetzt. So ist auch die Menge an Katalog-Druckwerken stark eingebrochen. Trölsch Werk ist einerseits ein Dokument der näheren Vergangenheit, wie auch ein gesellschaftliches Tableaux im Moment des Wandels. Dieses zeigt sich facettenreich durch Mode, Formen, Dessins, photografischen Stil, Design und der Auswahl der angebotenen Waren und lancierten Bedürfnisse. Zur Ausstellung erscheint in erster Edition, der handgemachte “Otto Trölsch Katalog” mit bisher gezeichneten wie noch freien Katalogseiten. Neben der Otto-Trölsch-Installation und einer exklusiven Serie von Zeichnungen bietet die Ausstellung in der Küche der Galerie einen Einblick in das weitere farbenreiche Oeuvre der Künstlerin Tamara Trösch.

Tamara Trölsch’s fabulous work in progress – project “Otto 2000″ is the basis for her installation at Crystal Ball. Over years Trölsch was working on drawings that copied the well known german “Otto catalogue” dating from the year 2000. The artist transformed hundreds of Otto catalogue sides into delicate handmade, fine lined, black and white drawings. From the 90’s on, we’ve experienced a profound change. With the rise of the internet, also the amount of mail order catalogues has decreased.  So, Trölsch’s project is on the one hand, a document of the recent past,  as well as an amazing historic tableaux of society in the midst of change.  This is represented, variously, through fashion, patterns, forms, photographic style, designs, as well as the range and selection of goods and offered needs. For the opening, Trölsch’s project (to  make a complete copy of the thousand page catalogue) has been,  temporarily put on hold  and a mixed copy, bringing together: blank, imaginary and not yet drawn pages, with drawn pages will be published. This new origin, will be the first edition, the handmade Otto Trölsch Catalogue. In addition to the installation and the exclusive series of Otto drawings, the exhibition also offers intimate insight into the oeuvre of the artist Tamara Trölsch in the gallery kitchen.

Tamara Trölsch Otto 2000 Galerie Crystal Ball BerlinTamara Trölsch Otto 2000 Galerie Crystal Ball BerlinTamara Trölsch Otto 2000 Galerie Crystal Ball Berlin

Freitag, 27. Februar ab 18 Uhr

Record Release Happening mit Mireille & Matthieu und Lobotomy, Matthias Wyder, Fearless Bob, Shorthand for Distance, Robert Angst, Ronald Gonko & Nora Below, Kirsty Kross & Koala Klamydia in Kooperation mit Analogcut Records Berlin

Mireille & Matthieu Analog Cut PerformanceFor this happening the artsong Duo Mireille & Matthieu are heading the evening with the release of their first live recorded 7 inch. Marco Pellegrino (Rome) from Analogcut Records is recording and directly cutting a record from the live set. Other bands and artists joining the happening and will play and record live and the audience will be able to get a copy of a unique designed vinyl single of their favourite artist or even directly contribute to a record.

 Das Kunstlied Duo Mireille & Matthieu  eröffnen den Abend mit ihrer Record Release, ihrer ersten live hergestellten Vinyl-Single. Marco Pellegrini (Rom) von Analogcut Records schneidet in Echtzeit eine Vinyl Schallplatte der Live- Performance. Weitere Bands und Künstler (die noch in der Einladung angekündigt werden) nehmen am Happening teil und dem Publikum ist es möglich eine individuell gestaltete Schallplatte ihrer Wahl zu erstehen oder auch direkt an der Aufnahme mitzuwirken.

Crystal Ball, Tel: 030 60052828 or  E-Mail: berlin@galeriecrystalball.demarcoklein1Analog Cut Performances Galerie Crystal Ball Analog Cut Performances Galerie Crystal Ball

Die Kollektion, Performance am 10. Januar um 19 Uhr

Die Kollektion Jesusboutique Galerie Crystal Ball Berlin Manfred Kirschner

 

 

 

 

 Die Kollektion, Jesusboutique, Berlin, Januar 2015

On the 10th of january Jesusboutique is presenting a fashion performance for visual art at Crystal Ball.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.