Vernissage am Fr. 2. Februar um 19 Uhryeahklein

Im März 2007 vor ca. 11 Jahren eröffnete die Galerie Crystal Ball mit einer Ausstellung der Künstlerin und Musikerin Silke Thoss alias Silky. Bei „Don´t think about it!“ zeigt Silky in ihrer vierten Präsentation in Crystal Ball, eine raumarbeitende Installation, ein außerordentliches Set Design, aus bemalten Objekten – bildhafte, illuminierte Hinweis- und Reklameschilder. In dem Zusammenspiel von Sprache, Lichteffekten, Sound und Nebel simulieren sie eine urbane Reklame- Außensituation. Die aus vielen Filmen, großstädischen Situationen bekannten und ikonografisch besetzten Billboards und Reklameschilder werden von der Künstlerin mit ironischen Bezügen und Bedeutungen besetzt. Innerhalb des Raumes kommunizieren diese wiederum in einer assoziativen Collage.

Silkys humorvolle Strategie in der Umsetzung ihrer Ideen, erzeugt eine intelligente Leichtigkeit, die in lakonischer und sublimer Weise wirkt. Sie besitzt eine außerordentliche Position im Kunstbetrieb, da sie sich keine elitären Zuschreibungen aufbürden lässt. In einer Zeit, in der soziale Energien etwas Besonderes darstellen, kann man Ihre Arbeit als wirkliches Glück empfinden. Daher freue ich mich auch sehr, im Jubiläumsjahr der Galerie, Silky zeigen zu können!

In der Ausstellung werden auch kleinere Multiples der Künstlerin zu sehen sein.

About 11 years ago, in March 2007,  Crystal Ball Gallery opened with an exhibition by the artist and musician Silke Thoss aka Silky. With „Don’t think about it!“ Silky shows in her fourth presentation at Crystal Ball, a space related installation, an extraordinary set design, made of painted objects – pictorial, illuminated signs and billboards. In the interplay of language, light effects, sound and fog, they simulate an urban external advertising situation. The billboards, which are known from many films, metropolitan situations, are iconographically occupied by the artist with ironic references and meanings. Within the space, these communicate in an associative collage.

Silky’s humorous strategy in the implementation of her ideas creates a smart lightness that works in a laconic and sublime way. She owns an extraordinary position in the art business, as she does not impose any elitist attributions. In a time when social energies are special, this work can be considered as real fortune. Therefore I am very happy to be able to show Silky in the jubilee year of the gallery!

The exhibition will also feature smaller multiples by the artist.

silkyeinladungvorn

Advertisements

Vernissage am Sonntag, 18. März um 16 Uhr

11.3. – 22.4.2018

Martin Mindermann Raku Brand Keramik

Martin Mindermann, 2017

Der Künstler Martin Mindermann arbeitet seit drei Dekaden in der Keramik im Bereich des Raku Brandes.  In Kunstferigkeit und Ausdruck hat er hier bereits neue Maßstäbe gesetzt. In der historischen Technik des Raku werden die glühenden Gefäße aus dem Ofen genommen, in Stroh oder Späne gelegt und auch im erneuten Feuer bewegt. Die gebrannten, schwarzen, rußigen Gefäße entfalten dann in der Säuberung vom Ruß, ihr mitreißendes charakteristisches Geheimnis. Die wechselnden Temperatur Schübe bewirken Glasurrisse, das sogenannte Krakelé. Eine einerseits durch den Künstler gesteuerte und dem natürlichen Zufall obliegende Technik die wie eine Sprache funktioniert. Krakelé, Färbung und Körper spielen in einer wechselvollen ästehtischen Interaktion und kreieren ein einzigartiges Objekt.Volumen und Körper inszeniert der Künstler mit bildhaften Oberflächen. Hier fügt er in aktuellen Arbeiten immer wieder Muster und alltägliche markante visuelle Strukturen ein. Es sind visuelle kontemplative Formen die er im Alltäglichen endeckt und studiert. Florale Formen, wie Samenkapseln, figurale Umrisslinien, ja sogar Muster von Parkplätzen oder Tischdecken übersetzt er mittels Fotografie, Glasur und Zeichnung auf die Oberflächen der Gefäße.

 

Samstag, 27. Januar ab 19:00

19:00 Autodidaktischer Oberton-Workshop mit Stefan Ruf

20:30 MONGOLIE – Bilder / Texte: Georg Jansen,  Sound & Musik: Max Jansen

21:30 Obertonchor

Auf zwei längeren Reisen von Georg Jansen in der Mongolei sind Fotos und Texte entstanden, die das Land und seine (wenigen) Menschen von einem subjektiven Standpunkt aus in den Blick nehmen. Seit seiner Rückkehr versucht der Autor, die Beobachtungen zu ordnen und die Texte weiterzuschreiben, um zu einem größeren Bild zu gelangen unter den Leitfragen: Was bewegt die Mongolei heute? Gibt es einen Zeitgeist der Mongolei? Wie verhält sich das Land im Zeitalter des globalen Konsumismus?

 

Mongolie - Bilder/ Texte / Musik

Georg Jansen, 2017

SUPEROLIVE !

01/12/2017

 

Superolive Auktion am Donnerstag den 14. Dez. um 19:00 Uhr

Moderiert von Frank Schoppmeier, Kinomuseum Berlin

Wir freuen uns nach einer fulminanten Superolive! Eröffnung auf die Superoliven – Auktion mit Arbeiten von Künstlern aus der Ausstellung und des Archivs von Crystal Ball. Für die Moderation konnten wir den Direktor des Kinomuseums Berlin, Frank Schoppmeier gewinnen. Umrahmt wird der Abend mit einer Zugabe der Performances von Rias- Berlin und Françoise Cactus, Mireille & Matthieu und weiteren Künstlern. 

Rias, Françoise Cactus, Evita Emersleben, Gaby Garland, Renate Goergen, Elke Graalfs, Lydia Karstadt, Manfred Kirschner, Patricia Lippert, Vito Neto Masi, Mireille & Matthieu, Berit Schneider, Veronika Schumacher, Juwelia St.St., Teresa, Silke Thoss und Barbara Wagner.

Vernissage mit Performances: Rias- Berlin, Mireille & Matthieu, Juwelia St.St., Saverio Ciaccio & Renate Goergen und weitere

Vernissage: Fr. 1. Dez. 19:30 Uhr

Italian breakfast, 2. Dez. 13 – 15 Uhr

Superolive Auktion, Do. 14. Dez. 19:30 Uhr

Rias, Françoise Cactus, Evita Emersleben, Gaby Garland, Renate Goergen, Elke Graalfs, Manfred Kirschner, Patricia Lippert, Vito Neto Masi, Mireille & Matthieu, Berit Schneider, Veronika Schumacher, Juwelia St.St., Teresa, Silke Thoss und Barbara Wagner.

Wir erkennen in der Olive die kulturschaffende Basis der mediterranen Zivilisation, dabei geht ihre Bedeutung bei Weitem über den Nährwert ihres reichhaltigen Saftes hinaus. Bereits seit Jahrtausenden wirkte sie in spirituellen Salbungen ebenso sehr, wie sie die Tempel und Herzen erleuchtete. Sie wurde Zeichen des Neuanfangs und in ihren Hainen wurden wirkmächtige und wegweisende Reden gehalten. Die Superolive wird so zur Chiffre geographischer, kultureller und – heute wichtiger denn je – sozialer Zusammenhänge.

Auf unserer Vernissage kommt alles zusammen, zum einen eine ständig wachsende Gruppe von Leuten aus Berlin, die das besondere Olivenöl von Saverio Ciaccio schätzen, zum anderen Saverio selbst – und in diesem Jahr insbesondere Berliner Künstlerinnen, die jeweils mit ihrer eigenen ästhetischen Position dazu beitragen, die Olive zu dechiffrieren.
Als römischer Architekt hat sich Saverio schon immer mit Konstruktionen beschäftigt – bei SUPEROLIVE geht es darüber hinaus um die Konstruktion neuer sozialer Beziehungen, durch die eine partizipierende Gestaltung europäischer Landschaften erst möglich wird. Die künstlerischen Statements zum Thema sind vielfältig und öffnen die thematische Perspektive, der Herstellung eines direkten authentischen, nachhaltigen Handels, einer Achtsamkeit auf das Wesentliche auf lustvolle, ironische wie poetische Art. Die Verschränkung und Organisation dieser unser Leben bestimmenden Elemente kommt einem exemplarischen oppositionellen Entwurf gleich, der zumindest für die teilhabenden Menschen etwas zum Positiven ändert. Wir freuen uns über Eure Teilhabe!

Die Galerie Crystal Ball, Saverio Ciaccio und die Künstlerinnen laden ein zur großen SUPEROLIVE. Wir freuen uns auf Euch!
Lydia Karstadt

In the Olive, we recognize the culture-creating base of Mediterranean civilization, and its importance goes far beyond the nutritive value of its rich juice. For thousands of years the oil has worked in spiritual anointings as much as it enlightened the temples and hearts. It became the sign of new beginning and in their groves were held powerful and groundbreaking speeches. The Superolive becomes the cipher of geographical, cultural and – today more important than ever – social contexts.

On our vernissage everything comes together, firstly a constantly growing group of people from Berlin who appreciate the extraordinary olive oil of Saverio Ciaccio, secondly Saverio himself – and this year in particular, Berlin artists, each with its own aesthetic position contribute to decipher the olive.
As a Roman architect, Saverio has always been busy with constructions – in addition, SUPEROLIVE is working with the construction of new social relationships, through which a participatory design of European landscapes becomes possible. The artistic statements on the subject are diverse and opens up the thematic perspective, the production of a direct authentic, sustainable trade, a mindfulness of the essential, in a lustful, ironic and poetic way. The entanglement, as well as the organization of these elements determining our lives comes to an exemplary oppositional sketch, which changes something for the positive, at least for the participating people. We would be happy if you join us!

The gallery Crystal Ball and Saverio Ciaccio invite you to the great SUPEROLIVE. We look forward to seeing you!
Lydia Karstadt

superoliveweisserrand

The Return of Superolive, Manfred Kirschner, Papier auf Leinwand, 2017


Le Feu Rock Fuis

23/09/2017

15. Juli- 30. September

Finissage am Sa. 30. September um 20 Uhr

und verlängert bis 21 November 2017

 

Crystal Ball wird verrückt oder war es immer. Vielleicht hast du sie in diesem Sommer bemerkt, vielleicht auch nicht. „Le Feu Rock Fuis“ ist die Ausstellung, die mit ihrer Sichtbarkeit spielt, sich erst jetzt veröffentlicht und mit ihrem letzten Tag offiziell beginnt, der Finissage. Crystal Ball ist daher erfreut,  einen weiteren künstlerischen, dadaistischen Coup zu präsentieren: Die letzten Tage eines inoffiziellen absurden Ausstellungssalons, der im Sommer 2017 zwei Monate dauerte und nun erscheint. Die Künstler der Ausstellung sind:  Stefan Demming, Juwelia St. St., Manfred Kirschner und Caren Sielaff,  Nur einige Besucher und einige der teilnehmenden Künstler haben eventuell davon gewusst. Du bist jetzt eingeladen, zu sehen, was in letzter Zeit passiert ist und in Zukunft passieren wird. Der „Feu Rock Fuis“ wird Performances und eine besondere Präsentation einer unserer nächsten Aktionen enthalten: Superolive! Auf der Finissage gibt es auch die Möglichkeit das sensationelle Supertasty Oliveoil von unseren italienischen Freunden zu probieren! Wir werden eine Vorschau auf „Superolive“, die sie begleitenden Künstler und das wunderbare Öl haben. Kaufen, bestellen und tanzen mit uns. Die Ausstellung ist schon ab 15 Uhr geöffnet !

Crystal Ball is getting crazy or it ever was. Maybe you already seen it this summer, but you can still get in and into it ! „Le Feu Rock Fuis“ is the first exhibition worldwide that officially publishes its ending and begins in a way with its last day, the Finissage. Crystal Ball is enlighted to present you another artistic, dadaistic coup: The last days of an arbitrary absurd exhibition salon that lasted for two months in summer 2017 and will now be a one day exhibition. Only some visitors and maybe some of the participating artists knew about it. So you are now invited to see what had happened lately and also what is coming up soon. The „Feu Rock Fuis“ will contain delighted performances and a special presentation of one of our next actions: Superolive! There you can taste the sensational supertasty Oliveoil from our italien friends ! We will have a sneak preview on „Superolive“, its accompaning artists and the wonderful Oil. Buy and order and dance with us!

3. bis 7. Juli 2017, jeweils von 14 bis 19 Uhr : Performances, Musik und Portraitsalon mit vielen bekannten Künstler/innen: Ioana Alexe, Françoise Cactus, Hervé Cabine, Brezel Göring, Elke Graalfs, Maike Hartwig, Mareike Hube, Lydia Karstadt, Jenny Löbert, Rudi Paris, Gabriele Regiert, Berit Schneider, Frank Schoppmeier, Veronika Schumacher, Gisela Wrede und weiteren!

fuckyouselfie3

Potrait of Teresa, Lydia Karstadt, Collage auf Leinwand, Berlin, 2017

Collage Garage 2.0

04/04/2017

gabor

Gabor, Gabi Garland, 24 x 18 cm, Papier/ Bleistift auf Karton, Brooklyn, 2016

Collage Theory, Practise & Exhibit your works at Crystal Ball Gallery

Galerie Crystal Ball präsentiert ein offenes partizipatives Projekt nach einer Idee
von Gabi Garland, Eunice Kim und Lydia Karstadt aus Brooklyn, N.Y.
Die Galerie wird zum offenen Atelier, indem Du ! deine Arbeiten kreierst,
an Collage-Theorie teilnimmst und deine Arbeiten dann in einer Galerieausstellung präsentierst.

Crystal Ball Gallery presents a project forum from Brooklyn N.Y.
created by Gabi Garland & Eunice Kim & Lydia Karstadt
featuring YOURSELF !

Collage Theory, Practise & Exhibit your works at Crystal Ball Gallery

Teilnahmegebühr/Material/Verpflegung – Entry Fee/Material/Food: 100,- €

Collage Garage/ 11.4. – 27.4./ jeweils Di., Mi., Do., 15 bis 19 Uhr
Vernissage: 30.4., 19 Uhr/ Ausstellung bis 14 Mai 2017

Anmeldung/ Check in:
berlin@galeriecrystalball.de

Achtung für dieses Projekt gelten veränderte Öffnungszeiten