Astrid Küver – AK Bildausschnitt

08/08/2008

08. 08. – 21. 08. 2008


Astrid Küver: AK Bildausschnitt

Astrid Küvers AK Bildausschnitte, eine Arbeit in ständiger Weiterführung, ist neben ihren anderen künstlerischen Werkgruppen zur wirtschaftlichen Sicherung ihrer Arbeitssituation entstanden. Die aus handelsüblicher Wolle gestrickten und auf Keilrahmen gezogenen Arbeiten ironisieren auf verschiedene, lustvolle Weise kunsthistorische Ergebnisse und Erfahrungen. Der auffällig treffende Vergleich mit den experimentellen Arbeiten des Bildhauers Fontana, auf Leinwand, in welchen die Bildoberflächen aufgeschlitzt und der Räumlichkeit geöffnet wurden, ist als direkter Hinweis reminiszent.

Im Gegensatz zur bildhauerischen Geste ihres berühmten männlichen Kollegen, welche durch reduktive Destruktion den 2 dimensionalen Bildraum öffnet, ist bei Küver diese Transzendenz bereits Konstruktionsplan. Die räumliche Öffnung ist in der Herstellung der Bildausschnitte Astrid Küvers schon im Strickmuster, der Matrix vorhanden. Die Passagen selbst werden körperlich erfahrbares Motiv, scheinbar gebrauchshaft und haben teils penetrative Aspekte.

Das profane Material, der Einsatz allgemeiner Pullovermuster und Bündchen zur Bildöffnung zeigen; versus künstlerisch männlicher Attitüde und Geste, die nach Ruhm und Entdeckung suchen, sondern arbeiten dadurch umso relevanter an der Neubewertung und Klassifizierung heutiger ästhetischer Erfahrung.

Astrid Küvers AK Bildausschnitte, a multiple work in progress has developed parallel to her other work in order to secure her economic working situation. The pieces are knitted out of wool and streched on wooden frames ironically refer to historical art experiences and results in different ways. The obvious comparision with the experimental works on canvas of the sculptor Fontana, where the surfaces were cut and opened up to the three- dimensionality is reminiscent as a direct hint. In contrast to the sculptural gesture of her famous male colleague, wich opened the 2 dimensional pictoral space with a reductive destruction, Küvers works have this transcendence already in her construction plan.

The opened space is contained in the creation and the knitting plan of the AK Bildauschnitt. The passages themselves look like physically usabale motives and sometimes have aspects of penetration. The banal material, the use of common pullover patterns and cuffs are pointing against the male artistic gesture and attitude, wich is searching for fame and exploration. Apart from this Astrid Küvers objects are working even more relevant on the classification and revaluation of actual aesthetic experience.

http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/kw3208/crystallball08082008.htm