Michaele Brüll – Nylon Superstructure

09/03/2012

Eröffnung der Ausstellung am Fr. 9. März um 20 Uhr

bis Do. 5.  April 2012

Michaele Brüll: Nylon Superstructure,Detail, Galerie Crystal Ball

Die Künstlerin Michaele Brüll arbeitet mit Nylonstrumpfhosen. Sie benutzt hauptsächlich das Hosenteil des dehnbaren Materials für Bildobjekte und Installationen und kann dabei auf eine sich ständig erneuernde modische Variationsbreite vielfältiger Farben, Formen und Strukturen zurückgreifen. Die Ergebnisse besitzen eine irritierende Ästhetik. In einzelnen wie auch zusammengestellten Bildkörpern und Leinwänden, die sie mit  Nylons bespannt,  nähert sie sich ebenso einer sensitiven malerischen Position wie auch abstrakt konzeptueller Reihungen. In ihrer Ausstellung in der Galerie Crystal Ball verfolgt Michaele Brüll einen strukturalistischen Ansatz der über die Reihung und Wiederholung der Form einen wunderbar ironischen Architekturcharakter annimmt.  Superstrukturen sind in der Architektur eher durch Männer dominierte Arbeitsbereiche der Hafen- und Brückenaufbauten. Spielerisch reiht Michaele Brüll Hose an Hose, ein rhythmisches Gewebe welches sich im Konstrukt und dessen Zitat in einer großen Form wiederfindet. In der erneuten Vervielfältigung installiert die Künstlerin diese wie Bögen um sie im Galerieraum zu einer Brücke zusammenzufügen. Es eröffnen sich vielfältige Deutungen und Assoziationen, die in ihrer erzählerischen Form zwischen dem persönlich Körperhaften und einem filmisch urbanen Ambiente oszillieren. Die Installation wird nachts speziell beleuchtet vom Schaufenster einsehbar sein. Zu den Öffnungszeiten ist der Raum begehbar. Wir zeigen außerdem weitere Arbeiten der Künstlerin.

The artist Michaele Brüll works with nylon stockings. She mainly uses the top part of the stretchable pants to create images, objects and installations. She can always draw inspiration from an always renewable fashion of various colours, shapes and textures. The results have a versatile aesthetic. Each image, as well as compiled objects and canvases, that she covered with nylon approach a sensitive picturesque position as well as an abstract conceptual progression. In her exhibition in the Crystal Ball gallery Michaele takes on a  structuralistic approach, which maintains throughout a sequence of repeated  forms a wonderfully ironic architectural character. Stocking after stocking, a rhythmic fabric finds itself by citation in a great shape construction. The artist laces and copies them in such way using the arcs that are formed so as to create an bridge inside the gallery. This opens up a variety of interpretations and associations, which derive from the installation´s narrative form, between the corporeal and a cinematic urban ambience. The setting will be specially illuminated during the night, making it visible from the gallery´s window. The space is accessible at our opening times and features further works by the artist as well.

Michaele Brüll Nylon Superstructure Galerie Crystal Ball Berlin

Michaele Brüll: Nylon Superstructure, Galerie Crystal Ball

Interview von Konstantin Schneider („Kunstkontakter“)

Michaele Bruell Nylon Superstructure Galerie Crystal Ball Berlin