Martin Mindermann – Studium der Zeichen

18/03/2018

Vernissage am Sonntag, 18. März um 16 Uhr

18.3. – 5.5.2018

Achtung! – Eine Auswahl der Raku Gefäße wird am Wochenende, am 20. & 21. Mai jeweils von 14 – 19 Uhr im Haus Lohmnitz, in der Langohrzeile 9 in Berlin zu sehen sein. Die Ausstellung dort zeigt außerdem Malerei und Collagen der Künstlerin Elke Graalfs und Collagen sowie ein Mobilée von Manfred Kirschner –

Tel: 030 60052828

Martin Mindermann Raku Brand Keramik

Martin Mindermann, 2017

Der Künstler Martin Mindermann arbeitet seit drei Dekaden in der Keramik im Bereich des Raku Brandes. In Kunstferigkeit und Ausdruck hat er hier bereits neue Maßstäbe gesetzt. In der historischen Technik des Raku werden die glühenden Gefäße aus dem Ofen genommen, in Stroh oder Späne gelegt und auch im erneuten Feuer bewegt. Die gebrannten, schwarzen, rußigen Gefäße entfalten dann in der Säuberung vom Ruß, ihr mitreißendes charakteristisches Geheimnis. Die wechselnden Temperatur Schübe bewirken Glasurrisse, das sogenannte Krakelé. Eine einerseits durch den Künstler gesteuerte und dem natürlichen Zufall obliegende Technik die wie eine Sprache funktioniert. Krakelé, Färbung und Körper spielen in einer wechselvollen ästehtischen Interaktion und kreieren ein einzigartiges Objekt. Volumen und Körper inszeniert der Künstler häufig mit bildhaften Oberflächen. Hier fügt er in aktuellen Arbeiten Muster und markante visuelle Strukturen ein. Es sind kontemplative Formen oder Reihungen, die er im Alltäglichen endeckt und studiert. Florale Objekte, wie Samenkapseln, figurale Umrisslinien, Reflektionen, ja sogar Muster auf Parkplätzen oder Tischdecken übersetzt er mittels Fotografie und Zeichnung auf die Glasur. Sie bilden so eine komplexe ästhetische Kreation die im virtuosen Zusammenspiel der verschiedenen Ebenen und ihrer Setzung ähnlich wie Malerei funktioniert. Darüber hinaus scheint es, als haben die aufkommenden Bilder mit dem Gefäß, den ihnen zugedachten Körper erhalten. Martin Mindermann versteht es, die innewohnende Kontemplation seiner Ideen und Studien in sehr überzeugender Weise zu transportieren. Man mag sich der Intensität und Strahlkraft seiner Arbeiten kaum entziehen und gelangt als Betrachter auch ganz einfach in ein ruhiges tiefes Sehen.

The artist Martin Mindermann has been working in ceramics in the area of ​​the Raku fire for three decades. He has already set new standards in artistic technique and expression. In the Raku’s historical technique, the glowing vessels are taken out of the oven, placed in straw or shavings and also moved in the renewed fire. The burned, black, sooty vessels unfold in the purge of soot, their stirring characteristic secrets. The changing temperature boosts cause glaze cracks, the so-called Krakelé. On the one hand, controlled by the artist and natural coincidence underlying technology that works like a language. Crackle, coloring and body play in a changeable aesthetic interaction creating a unique object. The artist often stages volumes and bodies with pictorial surfaces. Here he inserts patterns and striking visual structures in current works. These are contemplative forms or series that he finds and studies in everyday life. He translates floral objects, such as seed pods, figural outlines, reflections, even patterns on car parks or tablecloths, onto the glaze using photography and drawing. They form a complex aesthetic creation that works in the virtuose interaction of the various levels and their setting similar to painting. Moreover, it seems as if the emerging images with the vessel have received their intended body. Martin Mindermann knows how to convey the inherent contemplation of his ideas and studies in a very convincing way. One can hardly escape the intensity and radiant power of his works and, as a viewer, can easily enter a calm, deep vision.

 

 

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: