Oliver Voigt – Mind The Gap!

22/09/2019

Eröffnung Freitag, 11. Oktober um 19 Uhr

verlängert bis 2. November, mit Finissage um 20 Uhr

NewYork1

Oliver Voigt, New York #1, Tusche auf Papier, 2018

Oliver Voigt vertritt eine ebenso freie, wie moderne künstlerische Position. Er arbeitet in verschiedenen Sparten und macht sich frei von einem immer gleichen, künstlerischen Gestus. Mit hoher Konzentration begibt er sich in thematische Felder, erarbeitet oft erst die dazu nötigen Produktionstechniken und Strategien im jeweiligen Medium.

Für „Mind the Gap“ hat der Künstler nun eine ästhetische Methodik entwickelt, die die Tonwerte der zitierten Bilder in Zahlen umschreibt, welche dann übertragen und mit Tusche auf Papier umgesetzt werden. Die Basis der Bilder sind Nachrichtenfotos, Fotografien der Opfer von Anschlägen und Terror. Verstörende Bilder, deren Inhalt, ihre innewohnende brutale Gewalt und Verachtung wir kaum noch im Stande sind auszuhalten.

So ist Oliver Voigt davon überzeugt, das wir in unserem gesellschaftlichen Kontext häufig schon unbewußt an einer Distanzierung zu bestimmten Bildern und Nachrichten arbeiten und die Bilder nicht mehr genau „sehen“. Ihm geht es aber um eine persönliche, wie bildliche Annäherung. Indem er die Bilder analytisch zerlegt, sie zu sich heranholt und in ein Mosaik wandelt, kann er sich Ihnen nähern. Das Interessante an dieser analytisch, technischen Herangehensweise des Künstlers ist, das er genau diese enstandene Lücke, das Unfassbare wieder herstellt und sichtbar macht.

Oliver Voigt represents an equally free and modern artistic position. He works in different fields and frees himself from an always same artistic gesture. He works on thematic fields with high concentration, often developing the necessary production techniques and strategies in the respective medium.
For „Mind the Gap“, the artist has now developed an aesthetic methodology that circumscribes the tonal values ​​of the quoted images in numbers, which are then transferred with ink on paper. The basis of the pictures are newspaper photos, photographs of the victims of attacks and terror. Disturbing images, their content, their inherent brutal violence and contempt we are barely able to endure.

In this way, Oliver Voigt is convinced that in our social context we often already unconsciously work on distancing ourselves from certain pictures and messages and no longer „see“ the images exactly. But it is about a personal, as pictorial approach. By analyzing the pictures analytically, getting them to himself and turning them into a mosaic, he can approach them. The interesting thing about this analytical, technical work of the artist is that he recreates exactly this created gap, the incomprehensible and makes it visible.

%d Bloggern gefällt das: