SUPEROLIVE !

18/11/2017

 

Superolive Auktion am Donnerstag den 14. Dez. um 19:00 Uhr

Moderiert von Frank Schoppmeier, Kinomuseum Berlin

Wir freuen uns nach einer fulminanten Superolive! Eröffnung auf die Superoliven – Auktion mit Arbeiten von Künstlern aus der Ausstellung und des Archivs von Crystal Ball. Für die Moderation konnten wir den Direktor des Kinomuseums Berlin, Frank Schoppmeier gewinnen. Umrahmt wird der Abend mit einer Zugabe der Performances von Rias- Berlin und Françoise Cactus, Mireille & Matthieu und weiteren Künstlern. 

Rias, Françoise Cactus, Evita Emersleben, Gaby Garland, Renate Goergen, Elke Graalfs, Lydia Karstadt, Manfred Kirschner, Patricia Lippert, Vito Neto Masi, Mireille & Matthieu, Berit Schneider, Veronika Schumacher, Juwelia St.St., Teresa, Silke Thoss und Barbara Wagner.

Vernissage mit Performances: Rias- Berlin, Mireille & Matthieu, Juwelia St.St., Saverio Ciaccio & Renate Goergen und weitere

Vernissage: Fr. 1. Dez. 19:30 Uhr

Italian breakfast, 2. Dez. 13 – 15 Uhr

Superolive Auktion, Do. 14. Dez. 19:30 Uhr

Rias, Françoise Cactus, Evita Emersleben, Gaby Garland, Renate Goergen, Elke Graalfs, Manfred Kirschner, Patricia Lippert, Vito Neto Masi, Mireille & Matthieu, Berit Schneider, Veronika Schumacher, Juwelia St.St., Teresa, Silke Thoss und Barbara Wagner.

Wir erkennen in der Olive die kulturschaffende Basis der mediterranen Zivilisation, dabei geht ihre Bedeutung bei Weitem über den Nährwert ihres reichhaltigen Saftes hinaus. Bereits seit Jahrtausenden wirkte sie in spirituellen Salbungen ebenso sehr, wie sie die Tempel und Herzen erleuchtete. Sie wurde Zeichen des Neuanfangs und in ihren Hainen wurden wirkmächtige und wegweisende Reden gehalten. Die Superolive wird so zur Chiffre geographischer, kultureller und – heute wichtiger denn je – sozialer Zusammenhänge.

Auf unserer Vernissage kommt alles zusammen, zum einen eine ständig wachsende Gruppe von Leuten aus Berlin, die das besondere Olivenöl von Saverio Ciaccio schätzen, zum anderen Saverio selbst – und in diesem Jahr insbesondere Berliner Künstlerinnen, die jeweils mit ihrer eigenen ästhetischen Position dazu beitragen, die Olive zu dechiffrieren.
Als römischer Architekt hat sich Saverio schon immer mit Konstruktionen beschäftigt – bei SUPEROLIVE geht es darüber hinaus um die Konstruktion neuer sozialer Beziehungen, durch die eine partizipierende Gestaltung europäischer Landschaften erst möglich wird. Die künstlerischen Statements zum Thema sind vielfältig und öffnen die thematische Perspektive, der Herstellung eines direkten authentischen, nachhaltigen Handels, einer Achtsamkeit auf das Wesentliche auf lustvolle, ironische wie poetische Art. Die Verschränkung und Organisation dieser unser Leben bestimmenden Elemente kommt einem exemplarischen oppositionellen Entwurf gleich, der zumindest für die teilhabenden Menschen etwas zum Positiven ändert. Wir freuen uns über Eure Teilhabe!

Die Galerie Crystal Ball, Saverio Ciaccio und die Künstlerinnen laden ein zur großen SUPEROLIVE. Wir freuen uns auf Euch!
Lydia Karstadt

In the Olive, we recognize the culture-creating base of Mediterranean civilization, and its importance goes far beyond the nutritive value of its rich juice. For thousands of years the oil has worked in spiritual anointings as much as it enlightened the temples and hearts. It became the sign of new beginning and in their groves were held powerful and groundbreaking speeches. The Superolive becomes the cipher of geographical, cultural and – today more important than ever – social contexts.

On our vernissage everything comes together, firstly a constantly growing group of people from Berlin who appreciate the extraordinary olive oil of Saverio Ciaccio, secondly Saverio himself – and this year in particular, Berlin artists, each with its own aesthetic position contribute to decipher the olive.
As a Roman architect, Saverio has always been busy with constructions – in addition, SUPEROLIVE is working with the construction of new social relationships, through which a participatory design of European landscapes becomes possible. The artistic statements on the subject are diverse and opens up the thematic perspective, the production of a direct authentic, sustainable trade, a mindfulness of the essential, in a lustful, ironic and poetic way. The entanglement, as well as the organization of these elements determining our lives comes to an exemplary oppositional sketch, which changes something for the positive, at least for the participating people. We would be happy if you join us!

The gallery Crystal Ball and Saverio Ciaccio invite you to the great SUPEROLIVE. We look forward to seeing you!
Lydia Karstadt

superoliveweisserrand

The Return of Superolive, Manfred Kirschner, Papier auf Leinwand, 2017


Advertisements

Portraitsalon: mit Eröffnung am 17. Februar um 19 Uhr – bis 26 Februar. täglich 14 – 19 Uhr. Ausstellungseröffnung am So. 4. März um 19 Uhr bis zum So. 2. April

11998825_10203920056476880_8930671278428031182_n

No Mercy Portrait # 102 Oli Knoth – Galerie Crystal Ball Berlin

Im Februar ist Django Knoth mit seinen einzigartigen Fotoportraits zu Gast in Crystal Ball. Django wird die Galerie in einen Portraitsalon umwandeln in dem es jedem Besucher möglich ist, sein/ihr persönliches Portrait zu bekommen. Der Aktionswoche ist eine anschließende Ausstellung der enstandenen Bilder angeschlossen. Die im photochemischen Verfahren mit einer Großbildkamera erstellten Portraits von Django Knoth besitzen einen wilden, überzeugend lebendigen Charme und unverwechselbaren Charakter. Durch die spezielle Arbeitsweise unter Verwendung eines Papiernegativ und einer langen Belichtungszeit entstehen lebendige Tableaus aus denen wir selbst, aus einer lange vergangenen Zeit zu blicken scheinen. Das Verzeichnen der kleinsten Regungen der still portraitierten Gesichter während der Belichtungszeit, bewirkt ihre Lebendigkeit, während die Rotpigmentierung zu einer dunkleren Wiedergabe des Teints und laut Django zum sogenannten „Kohlegrubenlook“ führt. Diese „mitleidslosen“ Bedingungen des Verfahrens des Künstlers, die uns wie in einer Zeitreise ohne Gnade in das Tableau werfen, sind äußert inspirierend und in dieser Form in der Fotografie  einzigartig.
In February Django Knoth will be guest at Crystal Ball with his unique portrait photographs. He will transform the space into a Photo Portrait Studio where every visitor is able to get his/her personal „No Mercy“ image. After a week of working out, the Pictures will be exhibited in an upcoming show. Through his special technique of using a paper negative and a long exposure time, vivid tableaus emerge, from which we seem to look from a long gone time. Scattering the smallest movements of the still portrayed faces produces their liveliness, while the red pigmentation leads to a darker reproduction of the face according to Django; the so-called „coal mine look“. These pitiless circumstances of the artist’s process, which throw us into the tableaux like a time journey without mercy, are  inspiring and in this form also unique in photography. Don´t miss it!

 

Vernissage mit Filminstallation am 27. Januar um 19 Uhr

bis 10. Februar, Projektion täglich 19 – 23 Uhr

standbild_pudel_bear

Best in Show, ca. 12 Min. deutsch/englisch, Filmstill, Roland Eckelt, 2017

Mit Best in Show präsentiert Roland Eckelt seinen gleichnamigen Film in einer Videoinstallation im Schaufenster der Galerie. Der Film zeigt in spielerischer wie hintergründiger Weise, diktatorische, menschliche Herrschaft über das Tier – hier exemplarisch in dem schon absurden Procedere des Wettbewerbs um den Besten seiner Rasse, den sogenannten Best in ShowSkulpturale und ästhetische künstlerische Strategien wie Farb- und Formtheorie werden vom Künstler in der Videoarbeit in der Rassen- bzw.Pudelzucht gespiegelt und auf subtile bildliche Weise entlarvt.

With Best in Show, Roland Eckelt presents his same titled video installation in the shop window of the gallery. The film shows in a playful and subtle way dictatorial, human domination over animals – here exemplarily in the absurd procedure of the competition for the best of its breed, the so-called Best in Show. Sculptural and aesthetic artistic strategies such as color and form theory are mirrored by the artist in the video work in the breed- or paddle-breeding and unmask it in a subtle visual way .

 


			

2. – 7. Mai 2016 -jeweils 14-19 Uhr, Eröffnung am 2. Mai um 14 Uhr

kuratiert von Lydia Karstadt und Julia Psilitelis

Fuck your Selfie # 2 Galerie Crystal Ball

Fuck your Selfie # 2, Portraitservice, Crystal Ball, (Portrait/Ioana Alexe)

Nochmal das Original! Wegen des wunderbaren Erfolges der Kunstaktion – Im Mai, stellen wir dein dadaistisches, expessionistisches oder surrealistisches Portrait her! Fuck Your Selfie #2 ist ein offenes kommunikatives Studioprojekt. Künstler, Besucher und Zuschauer begegnen sich in einem interaktiven Arbeitsprozess in und außerhalb von Crystal Ball. Es ist möglich an der Aktion teilzunehmen oder/und ein persönliches Portrait im bevorzugten Stil zu bekommen. Fuck Your Selfie #2. zeigt erneut einfache originäre Alternativen entgegen Selbstbespiegelungen und egomanischen Tendezen im sozialen Miteinander.

Again, the Original!  because of the amazing success In May we paint your dadaistic, expessionictic, surrealistic portrait! Fuck Your Selfie, Volume 2. is an open communicative studio project. Artists, visitors and spectators get together in an interactive process at the in- and outdoor space c/o Crystal Ball. You can join the project or/and you are able to get a personal artistic portrait in your beloved style of one of the particpating artists. FYS #2 gives origin alternatives against maniac selfreflection and egomanic tendencies in social life.

 

 

Angemeldet sind bereits: Ioana Alexe, Jim Avignon, Françoise Cactus, Elke Graalfs, Maike Hartwig, Mareike Hube, Lydia Karstadt, Jenny Löbert, Rudi Paris, Gabriele Regiert, Gabriele Regiert, Inhalt & Sinn, Veronika Schumacher, Berit Schneider, Annette Stemmann, Heike Walter, Gisela Wrede und viele weitere Künstler

lydiakarstadt

Lydia Karstadt, It´s All Me- Autoportrait, Papier auf Leinwand, 2016

 

 

Agency of Lonely Gloves, Crystal Ball Gallery

blauer Handschuh, Berlin 2015

 

 

 

 

 

 

 

ALG 1 - Agency of Lonely Gloves- Crystal Ball Berlin

ALG 1 – Agency of Lonely Gloves- Crystal Ball Berlin

Vernissage am Fr. 12. Februar um 19 Uhr

+Performance von Lydia Karstadt

ALG # 1 is opening friday, 12th of February 2016

at 7pm with a performance of Lydia Karstadt

Die Agentur für einsame Handschuhe ist ein pataphysisches Projekt für die Wintersaison 1015/16. Wenn Sie Ihren Handschuh verloren haben oder einen der beiden vermissen dann schauen Sie doch in der Agentur vorbei, vielleicht finden Sie die vermisste Hälfte ihres getrennten Paares in unserer stetig wachsenden Sammlung. Die Agentur der einsamen Handschuhe wird in ihrer Dauer für Performances und Aktionen benutzt, und versteht sich als kommunikatives Labor welches den Verlust und das Finden in unserem Leben fokussiert. ALG # 1 wird mit einer Gesangsperformance von Lydia Karstadt eröffnet. Die Ausstellung wird kuratiert von Manfred Kirschner. Mit Chrizzi Heinen, Dr. Ulrike Wilkens: http://www.ulrike-wilkens.de/pixelwilkens.htm, Lydia Karstadt, Caroline Keel, Manfred Kirschner, Bettina Lerche, Thilo Staudt und weiteren Künstlern. Bitte beachten Sie dafür veränderte Öffnungszeiten: Do & Fr: 14-19 Uhr und natürlich wie immer auch nach Vereinbarung.

The agency of lonely gloves is a pataphsical project of Crystal Ball gallery for the Winter season 2015/16. If you happen to loose, or have already lost a glove please look through the ALG # 1. You may find the missing half of your separated pair.  The agency already has a growing photographic archive of mittens and gloves in the urban settings where they were found. The archive grows bigger every year. The space will be used for performance events and understands itself as a communicative loboratory which focus on the loss and found in our lives. We will inform you about our research and activity. The installation will be opened with a singing performance of artist  Lydia Karstadt. The exhibition is curated by Manfred Kirschner. With Chrizzi Heinen, Ulrike Wilkens: http://www.ulrike-wilkens.de/pixelwilkens.htm, Lydia Karstadt, Caroline Keel, Manfred Kirschner, Bettina Lerche, Thilo Staudt and more artists. Please be aware of alternative opening hours during ALG # 1. Do & Fr: 14-19 Uhr and also by appointment.

10_Lilarosarot

Ulrike Wilkens: Lila-Rosa-Rot, Achim 2007

elkeshandschuh

Vernissage am Sa. 19. Dezember um 14 – 22 Uhr

bis 10.1.2016gcblogoklein

Nach einem erfolgreichen Jahr 2015 haben wir gleich zwei Ausstellungen als Zugabe.
Crystal Ball zeigt mit l´art et c(h)ampagne: Malerei von Lothar Lambert, der untergegangenen Insel Westberlins, sowie die neuen Collagen von Manfred Kirschner, beide zusammen als Weihnachts-Spezial.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!
Vernissage mit Performance, Musik und Kuchen
Am Sonnabend dem 19. Dezember von 14 – 22 Uhr,
bis 10. Januar 2016.

ausstellung1

Ausstellungseröffnung am So. 1. November um 16 Uhr

1.11. – 29.11.

Lothar Lambert Galerie Crystal Ball Berlin

Lothar Lambert, Nr.1100, 1996

Lothar Lambert wird im November in der Galerie Crystal Ball  und der Pension Berlin zu Gast sein. Wir freuen uns sehr darauf! Lothar Lamberts malerisches Werk ist ebenso umfangreich wie sein filmisches. Das besondere Interesse des Künstlers gilt hier auch Portraits und Bildern von Menschen, die er in temporeicher, intensiver Arbeitsweise in dichter Abfolge produziert. Ein sensibel reagierender Gestus, des Künstlers schafft dabei mit spontanem Strich eine intutive und expressive Malerei. Aus einem reichen Fundus zeigen wir exklusiv eine Auswahl an Papierarbeiten und Malereien auf Leinwand in der Galerie, sowie vier Filme des Künstlers in der Pension Berlin, mit der wir für diese Präsentation zusammenarbeiten. Jeweils donnerstags laufen die Filme im Programm der Pension Berlin, die wenige Meter vom Ausstellungsraum entfernt ist, in Anwesenheit des Regisseurs.
„König des Berliner Underground“, „Warhol von der Spree“, „poor man´s Fassbinder“, die Etiketten sind ebenso zahlreich wie seine Filme auf der Berlinale, siebzehn aus einem Gesamtwerk von fast vierzig Filmen bislang. Und er filmt sie immer noch, die Nöte, besonders die sexuellen, und die kleinen Geschichten des Lebens am Rande der Gesellschaft, die Anderen, die Transvestiten, die Migranten, die Prostituierten, die Verrückten im Westberliner Biotop.
Lothar Lamberts Filme sind Trash-Kultur, aber sie zeigen uns auch die großen Geschichten von der Liebe, dem Leben, der Freiheit, die im Verborgenen wächst – nackt und unverblümt.
Zu den Salon-Kino-Abenden gibt es einen Kartenvorverkauf auf der Vernissage der Ausstellung oder wir bitten um vorherige Reservierung über: pension@berlin.de
Im Salon-Kino laufen jeweils donnerstags um 19 Uhr in der Pension Berlin der Schönleinstraße 33, Kreuzberg:
5.11.: Ein Schuss Sehnsucht, 1973
12.11.: Die Alptraumfrau, 1980
19.11.: Fucking City, 1981
26.11.: In Hassliebe Lola, 1995

Manfred Kirschner, Lothar Lambert, Bettina Ginther und Frank Schoppmeier in der Galerie Crystal Ball, November 2015

Manfred Kirschner, Lothar Lambert mit Igor, Bettina Ginther und Frank Schoppmeier in der Galerie Crystal Ball, November 2015